Vom Übergang zur Mündigkeit – 475 Jahre Konfirmation

Ausstellung der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

 
Wasserfestung Schwalmstadt-Ziegenhain

Philipp schafft Ordnung

Im Ringen zwischen den verschiedenen Glaubensrichtungen hat Philipp I. eine klare Position: Hessen soll evangelisch werden. Er weiß, dass er dafür ein verbindliches Programm braucht. Schon 1526 holt er sich Experten, die eine neue Kirchenordnung ausarbeiten. Aber die Zeit ist noch nicht reif. Der Entwurf landet in der Schublade. Philipp macht zielstrebig weiter, säkularisiert die Klöster, schafft soziale Einrichtungen. Er nimmt einen zweiten Anlauf. Vom Theologen und Fachmann für Kirchenreformen, Martin Bucer, lässt er 1538 eine Kirchenordnung entwerfen.

 

 

 

 


Warum Ziegenhain?
Ende November 1538 treffen sich zehn Männer, um die neue hessische Kirchenordnung zu beschließen. Sie sind auf das Wasserschloss Ziegenhain eingeladen. Das ist nicht irgendein Schloss mitten in Hessen. Landgraf Philipp I. lässt es gerade zur hessischen Hauptfestung ausbauen. Heute ist die Wasserfestung Teil der Justizvollzugsanstalt Schwalmstadt-Ziegenhain.

Wer war dabei?
Zwar hat Martin Bucer die Grundlage für die Ziegenhainer Zuchtordnung geliefert, aber auf der Versammlung im Wasserschloss ist er wohl nicht dabei. Jedenfalls steht er nicht auf der Teilnehmerliste, die folgende Namen nennt:

Magister Adam Krafft
Superintendent zu Marburg

Doktor Tilomannus Schnabel
Superintendent zu Alsfeld

Johannes Kimeus
Superintendent zu Homberg

Gerardus Noviomagus
Professor der Theologie zu Marburg

Dionysius Melander
Pfarrer auf der Freiheit zu Kassel

Johannes Pistorius Niddanus
Pfarrer zu Nidda

Johannes Leningus
Pfarrer zu Melsungen

Daniel Greserus
Pfarrer zu Gießen

Theodorus Fabritius
Pfarrer zu Allendorf

Bartholomeus Grentzebach
Pfarrer zu Treysa

Die Ziegenhainer Zuchtordnung
Hier in der Druckfassung von 1539 in Auszügen. Eines von weltweit drei erhaltenen Exemplaren befindet sich in der Bibliothek der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Kassel

Innentitel mit Druckermarke
Das Wappen des Landgrafen
Philipp I.